Die Geschichte des Arbeiter-Samariter-Bundes

Der Arbeiter-Samariter-Bund, kurz ASB genannt, besteht in Deutschland seit 1888. Er ist damit eine der ältesten Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen in Deutschland.
Triebfeder für die Initiative war die Hilfe für die arbeitende Bevölkerung, insbesondere für Unfallopfer in Fabriken und Werkstätten.

Durch die Nationalsozialisten wurde der ASB im Jahre 1933 verboten und sein gesamtes Vermögen beschlagnahmt. Nach 1945 wurde der ASB nur im westlichen Teil Deutschlands wieder zugelassen.

Seit dem Jahre 1990 ist er auch in den neuen Bundesländern wieder tätig und seit dem 9.November 1990 auch im Landkreis Torgau-Oschatz.

Heute bietet der ASB der Bevölkerung eine lückenlose Versorgungskette sozialer Dienstleistungen an. Die Angebote und Leistungen können von jedem Bürger in Anspruch genommen werden. Mit 233 hauptamtlichen und zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeitern bewältigt der ASB im Landkreis umfangreiche soziale Leistungen in der Hauskranken- und Seniorenpflege, der Seniorentagespflege, in seinen zwei Senioren- und Pflegeheimen, im Schul- und Behindertentransport, in seinen 5 Kindertagesstätten und in der Jugendarbeit.

Aktiv engagiert sich der ASB in der Seniorenberatung. Dazu gehört auch die Vermittlung des Hausnotrufes und Dienstleistungen anderer Träger. Mit seinen vielfältigen Angeboten im Landkreis reflektiert der ASB seine umfangreichen Erfahrungen im sozialen Bereich.


Eine ausführliche Geschichtsstunde mit vielen interessanten Fakten erhalten Sie auf den Seiten des ASB Bundesverbandes.